Scroll Top

Law statt Order

Der Kampf um den Rechtsstaat

08.10.24
19:00 Uhr

Bildnachweis: Tingey Injury Law Firm auf Unsplash

Nach Aktionen von Klimaschützern oder Schlägereien in Schwimmbädern werden regelmäßig Forderungen laut, nun müsse „mit der vollen Härte des Rechtsstaats“ durchgegriffen“ werden. Gemeint ist damit: Schluss mit Entschuldigungen und Sozialarbeiter-Romantik, dafür robustes Auftreten der Polizei, Ausschöpfen des Strafrahmens vor Gericht – kurz: „Law and Order“-Politik.

Dabei gerät in Vergessenheit, dass „Rechtsstaat“ eigentlich die Bindung staatlichen Handelns an das Gesetz meint. Maximilian Pichl analysiert, aus welchen Gründen und mit welchen Strategien politische Akteure die skizzierte Umdeutung betreiben und welche Folgen sie hat. Diesen Bestrebungen setzt Pichl die lange Geschichte juristischer Kämpfe entgegen, in denen sich Anwälte und Aktivisten für eine Begrenzung politischer Willkür eingesetzt haben.

Termin
Di, 08.10.24
19:00 – 20:30 Uhr

Ort
Online via Zoom

Kosten
9,00 €
Vortrag und Austausch

anmelden

Prof. Dr. Dr. Maximilian Pichl
hat Rechts- und Politikwissenschaften studiert und ist Professor für Soziales Recht der Sozialen Arbeit an der Hochschule RheinMain. Zuletzt erschien von ihm "Untersuchung im Rechtsstaat" (2022) über die Untersuchungsausschüsse zur NSU-Mordserie. Er ist Mitherausgeber des jährlichen Berichts "Recht gegen rechts".
Bildnachweis: Adrian Oeser / Suhrkamp Verlag

Bildnachweis: Tingey Injury Law Firm auf Unsplash

Law statt Order

Der Kampf um den Rechtsstaat

08.10.24 | 19:00 Uhr | anmelden


Nach Aktionen von Klimaschützern oder Schlägereien in Schwimmbädern werden regelmäßig Forderungen laut, nun müsse „mit der vollen Härte des Rechtsstaats“ durchgegriffen“ werden. Gemeint ist damit: Schluss mit Entschuldigungen und Sozialarbeiter-Romantik, dafür robustes Auftreten der Polizei, Ausschöpfen des Strafrahmens vor Gericht – kurz: „Law and Order“-Politik.

Dabei gerät in Vergessenheit, dass „Rechtsstaat“ eigentlich die Bindung staatlichen Handelns an das Gesetz meint. Maximilian Pichl analysiert, aus welchen Gründen und mit welchen Strategien politische Akteure die skizzierte Umdeutung betreiben und welche Folgen sie hat. Diesen Bestrebungen setzt Pichl die lange Geschichte juristischer Kämpfe entgegen, in denen sich Anwälte und Aktivisten für eine Begrenzung politischer Willkür eingesetzt haben.


Mit

Prof. Dr. Dr. Maximilian Pichl
hat Rechts- und Politikwissenschaften studiert und ist Professor für Soziales Recht der Sozialen Arbeit an der Hochschule RheinMain. Zuletzt erschien von ihm "Untersuchung im Rechtsstaat" (2022) über die Untersuchungsausschüsse zur NSU-Mordserie. Er ist Mitherausgeber des jährlichen Berichts "Recht gegen rechts". Bildnachweis: Adrian Oeser / Suhrkamp Verlag


Termin
Di, 08.10.24
19:00 – 20:30 Uhr

Ort
Online via Zoom

Kosten
9,00 €
Vortrag und Austausch


Veranstaltung weiterempfehlen
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Medizin & Gesundeheit
Kunst & Kultur
Wege & Reisen
Junge Stadtakademie
Gesamtprogramm