Am Anfang war die Sehnsucht …

Pilgern zum Aufbrechen und Neues wagen

17.05.23 -
21.05.23

Auf dem Münchner Jakobsweg von Kempten nach Bregenz.

Sehnsucht ist eine große Lebenskraft, die uns offen und neugierig hält – uns immer wieder neu aufbrechen lässt. Dazu gehört auch, das Zurückliegende zu ordnen, Abschied zu nehmen, tatsächlich Schritte des Aufbruchs zu gehen und sich dem Neuen, Ungewissen, das da kommen mag, auszusetzen.
Pilgern lebt von der Sehnsucht nach einem Ankommen, deshalb ist diese spirituelle Form der Bewegung dazu geeignet, den inneren Wandlungsprozessen einen äußeren Ausdruck zu verleihen. Unterwegs sind wir als Menschen, die Erfahrungen mit dem Leben gemacht haben und sich gegenseitig bereichern.
Der Weg durch das Allgäu führt uns auf und ab durch herrliche Landschaften, die weite Horizonte eröffnen, tiefe Einsichten erlauben und neue Ufer erreichen lassen. Spirituelle und biographische Impulse, Reden und Schweigen sowie abendliche Austauschrunden begleiten den Weg.
Wir schlafen zum Teil in einfachen Hotels und einer Pilgerherberge mit Doppel- und Mehrbettzimmern. Das benötigte Gepäck trägt – wie das eigene Sehnsuchts- oder Umbruchsthema – jede und jeder selbst. Entsprechend sind Gesundheit, eine gewisse Kondition und Lust am Pilgern nötig.

Detaillierte Informationen finden Sie in einer Ausschreibung, die wir Ihnen gern zusenden/zumailen.

Termin
Mi, 17.05.23 bis
So, 21.05.23

Ort
Pilgerweg

Kosten
stehen noch nicht fest
Anmeldung bis 01.05.23

Infos anfordern

Hanns-Hinrich Sierck
Pfarrer, Leiter des Spirituellen Zentrums St. Martin

Petra Richter
Pilgerbegleiterin

Michael Kaminski
Religionspädagoge, Erwachsenenbildner und Pilgerreferent im Spirituellen Zentrum St. Martin

Am Anfang war die Sehnsucht …

Pilgern zum Aufbrechen und Neues wagen

17.05.23 - 21.05.23 | Infos anfordern


Auf dem Münchner Jakobsweg von Kempten nach Bregenz.

Sehnsucht ist eine große Lebenskraft, die uns offen und neugierig hält – uns immer wieder neu aufbrechen lässt. Dazu gehört auch, das Zurückliegende zu ordnen, Abschied zu nehmen, tatsächlich Schritte des Aufbruchs zu gehen und sich dem Neuen, Ungewissen, das da kommen mag, auszusetzen.
Pilgern lebt von der Sehnsucht nach einem Ankommen, deshalb ist diese spirituelle Form der Bewegung dazu geeignet, den inneren Wandlungsprozessen einen äußeren Ausdruck zu verleihen. Unterwegs sind wir als Menschen, die Erfahrungen mit dem Leben gemacht haben und sich gegenseitig bereichern.
Der Weg durch das Allgäu führt uns auf und ab durch herrliche Landschaften, die weite Horizonte eröffnen, tiefe Einsichten erlauben und neue Ufer erreichen lassen. Spirituelle und biographische Impulse, Reden und Schweigen sowie abendliche Austauschrunden begleiten den Weg.
Wir schlafen zum Teil in einfachen Hotels und einer Pilgerherberge mit Doppel- und Mehrbettzimmern. Das benötigte Gepäck trägt – wie das eigene Sehnsuchts- oder Umbruchsthema – jede und jeder selbst. Entsprechend sind Gesundheit, eine gewisse Kondition und Lust am Pilgern nötig.

Detaillierte Informationen finden Sie in einer Ausschreibung, die wir Ihnen gern zusenden/zumailen.


Mit

Hanns-Hinrich Sierck
Pfarrer, Leiter des Spirituellen Zentrums St. Martin

Petra Richter
Pilgerbegleiterin

Michael Kaminski
Religionspädagoge, Erwachsenenbildner und Pilgerreferent im Spirituellen Zentrum St. Martin


Termin
Mi, 17.05.23 bis
So, 21.05.23

Ort
Pilgerweg

Kosten
stehen noch nicht fest
Anmeldung bis 01.05.23

Kooperationspartner
Spirituelles Zentrum St. Martin


Veranstaltung weiterempfehlen

Kooperationspartner
Spirituelles Zentrum St. Martin

Veranstaltung speichern
→ ical-Export für Outlook u.a.
→ Hinzufügen zum Google-Kalender
Veranstaltung weiterempfehlen
Gesellschaft & Verantwortung
Religion & Philosophie
Persönlichkeit & Orientierung
Kunst & Kultur
Wege & Reisen
Gesamtprogramm